Basische Produkte in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist durch Glückshormone, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, Sodbrennen und Verzicht auf Suchtmittel geprägt. Dabei muss man als werdende Mutter nicht nur darauf Achten sich zu schonen, sondern man sollte auch auf seiner Ernährung achten. Dabei sind Ausgewogenheit und der gesunde Mix unter den Lebensmitteln wichtig.

Viele Ärzte und auch Wissenschaftler raten den werdenden Müttern zu einer basischen Ernährung. Falls auch Sie jetzt das erste Mal davon hören, ist das nicht schlimm, es geht vielen Schwangeren so. Dabei ist die basische Ernährung die Grundlage für einen gesunden Stoffwechsel und versorgt den Körper mit genügend Nährstoffen. Die basische Ernährung reduziert gleichzeitig den Säurespiegel und hält somit den Säure-Base-Haushalt, des Körpers im Gleichgewicht. In diesem Zusammenhang, hört man sehr oft den Begriff pH-Wert. Dieser spiegelt genau das wieder.

Doch was ist der pH-Wert?

Viele Frauen werden sich jetzt genau das Fragen, wenn man schwanger ist, möchte man das jetzt sicherlich genau wissen. Wer sich noch an seinen Chemieunterricht erinnern kann, dem wird der pH-Wert bekannt vorkommen. Der pH-Wert wird auf einer Skala von 1-14 gemessen und zeigt an, wie sauer oder basisch ein Organismus ist. Alles, was auf dieser Skala einen Wert unter 7 hat, ist sauer, alles über dem Wert 7, ist basisch. Der Wert 7 zeigt die Neutralität an. Normalerweise hält der Körper den Säure-Base-Haushalt selbst im Gleichgewicht. Ähnlich wie bei der Körpertemperatur. Der eigene Gesundheitszustand, vor allem in der Schwangerschaft, ist davon abhängig.

Während der Schwangerschaft sollte man eine Übersäuerung unbedingt vermeiden. Als Schwangere muss man daran denken, dass der eigene Körper für zwei Leben arbeitet und so auch die Organe. Deswegen sollte man in dieser Zeit darauf achten, dass man sich mit basischen Produkten ernährt und auch pflegt.

Wie erkenne ich eine Übersäuerung, in der Schwangerschaft?

Sollte man wirklich nicht auf die Ernährung geachtet haben und nun übersäuert sein, so erkennt man das oft an Gelenkschmerzen. Zudem bekommt man oft schuppige und schlaffe Haut. Normalerweise wird die Säure im Körper, durch die Mineralien neutralisiert und durch Achseln, Gebärmutter, Haut, Darm und Nieren wieder ausgeschieden. Sie kann also keinen Schaden anrichten. In einer Schwangerschaft fällt die Gebärmutter, aber als Ausscheidungsorgan weg. Dadurch hat es die Schwangere noch schwerer die Säure wieder auszuscheiden.

Man sollte diese Gefahr unbedingt ernst nehmen, denn er können durch eine Übersäuerung auch Organe angegriffen werden. Deswegen unbedingt auf die Ernährung achten. Was viele Frauen auch nicht wissen, ist das durch eine Übersäuerung zusätzlich Fett angebaut wird. Man nimmt also noch mehr zu.

Was sind basische Lebensmittel und Produkte?

Nun kommt natürlich unweigerlich die Frage auf, was es für basische Produkte und Lebensmittel gibt. Grundsätzlich besteht eine basische Ernährung aus Lebensmitteln, die während der Verdauung keine Säure produzieren. In der Schwangerschaft sollte vermehrt auf Fisch und Fleisch verzichtet werden, da beim Verzehr Domag entsteht und somit ein Nährstoffmangel hervorgerufen wird. In einer basischen Ernährung kann man ohne Bedenken auf Fisch, Fleisch, Milch, Eier und Käse verzichten. Wer nicht darauf verzichten kann, sollte beim Verzehr von tierischen Produkten darauf achten, dass immer basische Lebensmittel kombiniert werden.

Hier nun eine kleine Liste der basischen Lebensmittel. Natürlich sind Obstsorten wie Apfel, Mango, Ananas, Banane, Orange, Birne, Papaya und Pflaumen basisch. Auch einige Gemüsesorten sind basisch, dazu gehören Rüben, Paprika, Radieschen, Blumenkohl und Rotkohl. Natürlich gibt es noch wesentlich mehr Produkte. Man sollte auch bei der Kosmetik und anderen Produkten auf den pH-Wert achten. Nehmen Sie nur noch Deo ohne Aluminium, Kosmetikprodukte, die natürlich hergestellt wurden, Zahnpasta ohne Fluorid und Shampoo aus Naturprodukten. Haarspray, Nagellack, Nagellackentferner und Parfüm sollte man ganz meiden.

Wichtig ist immer wieder daran zu denken, dass man für zwei Leben lebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.